DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN

Warum sollte ich mir einen Wedding Planner nehmen?
Was kostet ein Wedding Planner eigentlich?
Und: Wann sollte man damit beginnen eine Hochzeit zu planen?

All das habe ich versucht in einem kleinen FAQ für euch zusammenzufassen.

Einer der größten Vorteile eines Hochzeitsplaners ist sicherlich die Zeitersparnis, die man hat, wenn man die Organisation oder Teile davon abgibt.
Eine Hochzeitsplanung bringt sehr viel Recherchetätigkeit, Termine und Arbeitsstunden mit sich. Neben Beruf, Familie und Alltag kann das zu einer Herausforderung werden.
Der Wedding Planner übernimmt nicht nur viele der anfallenden To-Dos, sondern versorgt euch auch mit Know-How, Checklisten und Geheimtipps rund ums Thema Hochzeit.
Außerdem spart ihr euch mit dem Wedding Planner eventuell auch Geld. Viele vergessen, dass Hochzeitsplaner bei ihren vertrauten Dienstleistern bessere Konditionen bekommen können und daher meist auch günstigere Preise ergattern.

„Boah, so viel Budget haben wir nicht, um uns einen Wedding Planner leisten zu können!“ Das ist der typische Satz den ich zu hören bekomme, wenn ich Leuten erzähle, dass ich als Beruf Hochzeiten plane. Was ich mir wünschen würde? Keine voreiligen Schlüsse ziehen! Klar, ein Wedding Planner kostet Geld. Es ist ja auch eine Dienstleistung. Jedoch sollte man nicht denken, dass man nur mit einem High-Budget professionelle Hilfe erwarten kann.
Die 3 Häufigsten Varianten, wie Wedding Planner ihr Honorar verrechnen sind: Prozentsatz des Gesamtbudget, Pauschale oder die Verrechnung nach Stunden. Melamuse verrechnet nach Pauschale für gewisse Leistungen. Welche Leistungen angeboten werden, findet ihr im Hauptmenü unter „Leistungen“. 
Aber um mal Klartext zu reden: Für eine Gesamtorganisation müsst ihr bei den meisten Wedding Plannern zwischen 2000 und 2500€ rechnen. Nach oben sind da keine Grenzen.
Bei den Teilpaketen oder Teilorganisationen kommt es total drauf an, was ihr für Leistungen braucht. Eine Betreuung am Tag der Hochzeit ist meist schon ab 900€ buchbar.

Damit diese Frage beantwortet werden kann, solltet ihr euch zuerst klar darüber werden, was eure Erwartungen an diesen Tag sind. Ihr wollt eine Mini-Hochzeit im kleinen Kreis, ohne viel Schnick-Schnack aber trotzdem originell und besonders, es ist euch egal wo, wann, welcher DJ oder welche Band auflegt? Dann kann eine Hochzeit schon innerhalb von wenigen Monaten organisiert werden. Möchtet ihr hingegen das volle Programm, eure Lieblingsband, eure Traumlocation, DIESEN einen Fotografen oder Caterer… dann solltet ihr mit einer Planungszeit von 1 bis 1 1/2 Jahren rechnen. Gerade bei beliebten Locations kann die Wartezeit auf einen Wunschtermin im Sommer auch 2 Jahre dauern. 
Mein Tipp: Hochzeiten müssen nicht an Samstagen in den Monaten Juni-August stattfinden. Frühlings- oder Herbsthochzeiten können ein wunderschönes Ambiente bieten, und viele Locations sind an Freitagen oder Sonntagen viel leichter zu buchen. Eine Überlegung ist es Wert 🙂

Egal ob ihr ganz am Anfang der Planungszeit steht oder schon mittendrin seid, wann immer ihr Hilfe benötigt, könnt ihr einen Hochzeitsplaner als Unterstützung hinzuziehen. Wenn ihr während der Planung merkt, dass euch die Organisation mancher To-Dos zu viele Ressourcen abverlangt, oder ihr keine Lust auf bürokratischen Schriftverkehr mit Dienstleister habt, dann sind WIR Hochzeitsplaner genau die richtige Anlaufstelle 🙂

In erster Linie ist das gewünschte Hochzeitsdatum das wichtigste, was bei einer Anfrage an einen Wedding Planner schon feststehen sollte. Denn je nachdem kann der Wedding Planner entscheiden, ob er für diesen Zeitraum noch Ressourcen frei hat, um die Planung eurer Hochzeit zu übernehmen, oder nicht. Ebenfalls ein wichtiger Orientierungspunkt ist die Gästeanzahl, da man anhand dieser, den Aufwand gewissermaßen abschätzen kann. Alles andere kann gemeinsam beim Erstgespräch eruiert werden. Wichtig ist nur, dass ihr euch als Paar einig darüber seid, wie euere Hochzeit werden soll.